Wurzelkanalbehandlung

 

Der kranke ZahnDer gesunde ZahnIn den häufigsten Fällen erkrankt ein Zahn durch Kariesbakterien, aber auch Unfälle, zahnärztliche oder kieferorthopädische Behandlungen können die Ursache sein. Eine Entzündung bzw. Infektion im Inneren des Zahnes ist die Folge solcher Reize.
Im Inneren eines Zahnes verzweigt sich ein Kanalsystem, in dem sich lebendes Gewebe (Pulpa) mit Nerven und Blutgefäßen befindet. Leider ist die Abwehrleistung dieses Gewebes sehr eingeschränkt, so dass der Körper es manchmal nicht schafft, die Reize ausreichend abzuwehren und die Erkrankung auszuheilen.
Früher gab es keine Rettung für solche Zähne. Da das Kanalsystem eines Zahnes oftmals sehr grazil und mit vielen Krümmungen versehen ist, gab es keine Behandlungsmöglichkeit, so dass der Zahn entfernt werden musste.


Heute gibt es Möglichkeiten diese komplexen Kanalsysteme zu behandeln und damit Ihren Zahn auf Dauer zu erhalten.

 

Wie sieht die Abfolge der Wurzelkanalbehandlung aus?

Der Zahnarzt verschafft sich einen Zugang zum Kanalsystem.
Dafür sind Vergrößerungssysteme (wie z. B. Lupenbrille) häufig nötig, um auch kleinste Details sicher zu erkennen und substanzschonend behandeln zu können.

 

Im weiteren Verlauf reinigt der Zahnarzt die Kanäle mit feinen Instrumenten und desinfizierenden Spülungen. Wichtig ist vor allem, die Kanäle auf voller Länge zu reinigen. Das ist zum Teil nur mit maschineller Aufbereitung möglich. Manchmal sind mehrere Sitzungen für medikamentöse Zwischeneinlagen notwendig, um den Zahn von Bakterien zu befreien.


Nachdem die Kanäle gründlich gereinigt wurden, füllt der Zahnarzt das Kanalsystem mit Guttapercha, was ein biokompatibles Naturmaterial ist, ab.
Dadurch wird verhindert, dass Bakterien das Kanalsystem wieder besiedeln und infizieren können. Der Zugang durch die Zahnkrone wird mit einem Füllungsmaterial dicht verschlossen.


Die Wurzelkanalbehandlung stellt die letzte Möglichkeit dar, den Zahn erhalten zu können. Sie ist die einzige Alternative zur Entfernung des Zahnes. In den meisten Fällen muss ein verloren gegangener Zahn durch Zahnersatz (z. B. Brücke oder Implantat) ersetzt werden.


Jeder medizinischen Therapie sind Grenzen gesetzt. So kann es in komplexen Fällen unmöglich sein, dass Kanalsystem sicher zu reinigen. In manchen Fällen muß ein chirugischer Eingriff unterstützend eingesetzt werden, um den Zahn sicher zu erhalten. Es kann in seltenen Fällen auch vorkommen, dass es nicht möglich ist, die Infektion zu beseitigen und das Kanalsystem bis zum Ende aufzubereiten, so das manchmal nur noch die Entfernung des Zahnes angezeigt ist.

 

Was kommt nach der Behandlung?


Der gefüllte und Überkronte ZahnDer Zahn mit Stift vor Überkronung

Viele wurzelbehandelte Zähne sind aufgrund ihres großen Defektes bruchgefährdet. Deshalb wird nach einer Wurzelkanalbehandlung der Zahn häufig mit einer Krone versorgt, um ihn zu stabilisieren.
Bei ausgedehntem Substanzverlust kann es auch notwendig sein, den Zahn mit einem Wurzelstift wieder aufzubauen.